Lostsoulcatcher

Die Gedanken eines Toten

Ich lebe in einem Käfig. Er ist nicht materiell sondern rein geistiger Natur. Er ist wie die Grenze zwischen unserem menschlichem Denken und dem "Denken" des freien, unbeeinflussten Geistes. Ich Spühre so viel was existiert und doch kann ich es nicht finden. Ich denke so viele Gedanken, bin mir ihrer geniatität, ihrer einzigartigen Sinnhaftigkeit bewusst, kann sie doch nicht erfassen wenn ich mich darauf konzentriere. Ich wünsche mir auszubrechen, meine Gedanken denken zu können, einfach ich sein zu können. Ich wünsche mir frei zu sein. Einfach losgelöst von unserer Ziwilisatin, den Wärtern meines Gefängnisses. Wie kann ich ausdrücken das mir diese Welt nicht gefällt?? Wie kann ich meine Gefühle des eingespeet seins, der Trauer und des Schmerzes vor dir niederlegen?? Einst dachte ich mir, volends mit dem Leben abgeschlossen, das ich meine Gedanken fassen könnte. Doch gleichzeitig wurde mir klar, dass ich in dem moment sterben würde. Es ist furchtbar sterben zu wollen, es aber den hinterbliebenden Gelibten nich zumuten kann!!! Ich sehe für mich keine Perspektive, kann niemanden sagen was ich beruflich werden will. Wie denn auch wenn ich nur auf eine Gelegenkeit warte zu sterben ohne das es als Suizid Erkannt wird??? Ich habe mir immer Kinder gewünscht. Auch gerne mehr als eins. Doch der Sohn sollte der Älteste sein, das er auf seine Schwester achtgeben kann. Doch ich sehe keine Change meinem Kind das zu bieten was es verdienen würd. Wie könnte ich es in eine derartige Welt setzten wo selbt ich mich nicht mit abfinden kann?? Wo ist nur die Würde geblieben? Wo ist das Leben? Wo sind die Freunde? Nur die Besten sterben jung! Wie recht hatten doch die Onkelz. ich würd so gerne weg von hier! ich währe so gerne frei von Freunden und Familie, das ich endlich guten Gewissens sterben könnte!!!

Gratis bloggen bei
myblog.de