Lostsoulcatcher

Die Gedanken eines Toten

Um mich zu inspireiren höhre ich musik. lunikoff-verschwörung--frei geboren.

schlecht. es führt mir vor augen wie gefangen wir sind.

es lässt auch erkennen wie untätig wir sind. wir finden uns damit ab, krietisieren es, ändern jedoch nichts.

warum? vieleicht haben wir angst unser bequemes leben aufzugeben, vieleicht sind wir auch einfach zu faul uns aufzuraffen.

 

warum lieben wir die natur so sehr? wieso lieben wir diese friedlichen orte, abgeschieden von den säulen unserer zivilisation?

während ich hier schreibe verspühre ich einen druck in meinem inneren, als wünsche es sich aus dem gefängniss des körpers zu entfliehen.

ein ganz eigenartiges gefühl, fluchtgedanke, hoffnungsfolle erwartung und die illusion es erreichen zu können.

doch was erreichen? das nirvana? die freiheit des geistes? die freiheit frei und losgelöst von allen irdischen, matriellen und körperlichen begirden und leiden?

wie soll ich dort hinkommen wennich nicht einmal weiß wohin und was ich eigentlich will?

ich weiß nur was ich nicht will.ich will nicht in einer solchen welt leben wo wir nur auf profit aussind und uns nicht mehr um den menschen an sich kümmern.

ich will in keiner welt leben in der niemand mehr über das gegebene denkt, in der keiner mehr die natur zu schätzen und zu nutzen weiß.

ich will nicht unter menschen leben die nicht aussprechen was sie denken, die sich keine gedanken machen.

 

Led zeppelin-stairway to heaven.

stimmt mich traurig. wieso? zum einen die traurige ruhige melodie, durchsetzt von einem klarem, schmerzerfülltem gesng, zum anderen wegen dem text, den diese stimme singt.

über menschen die von reichtum und bequemlichkeit geblendet sind das sie eigentlich nicht wirklich leben.

euforie, angst, hoffnung, freide, liebe und schmerz wechseln geschwind mein gefühlsleben, zeigen mir was ich für ein wrack bin.

ich merke das ich total abhängig bin von dieser göttlichen musik, die mich vom denken abhält, meine gefühle beeinflusst, mich ruhig und real hält.

manorar-i believe

am liebsten würd ich mich für einen jahrhundertlangen schlaf hinlegen, niechts tun auser der melodie zu lauschen, keine körperliche handelung, nur lauschendes existiren

 


Gratis bloggen bei
myblog.de