Lostsoulcatcher

Die Gedanken eines Toten

ich wollte dies nie als tagebuch nutzen, doch heute komm ich nicht herrum meine gedanken durch das schreiben zu ordnen.

was mich bedrückt ist nicht in worte zu fassen.

wie denn auch, wenn man durch eben diese worte wohl das einzige zunichte gemacht hat was mir überhaupt noch etwas bedeutet hat.

freundschaft.

 

wie man mit unbedachten worten etwas so bleibendes verurschen kann, das es nie wieder gutzumachen ist.

mich zu entschuldigen ist auch nur ein wort, doch ein sehr schwaches.

ich bin mir sicher das ich mir jetzt, nüchtern bedacht, mehr weh getan habe als sich je jehmand vorstellen kann. doch habe ich sie gesprochen, sie wurden gehöhrt, sie haben gewirkt und sie werden nie vergessen werden können.

auch wenn ich nicht mehr genau weis was ích sagte weiß ich jedoch das ich sie sprach um zu verletzen, das ich sie auf versletzter ehre sprach, das sie tödlicher waren als eine kugel in den kopf.

 

dies ist nun das zweite mahl das ich so sprach, das erste mal nam es mir meinen besten freund, und ich denke das tat es auch heute.

ein frohes neues jahr! froh war es nicht und das einzig neue sind in letzter zeit der zu gut gekannte seelenschmerz.

ich schäme mich so sehr das ich nicht einmal in der lage bin es aufzuschreiben, aus angst es realisieren zu können.

 

möge der wind meiner asche gnädig sein. so wie meine seele jetzt verbrennt wird auch mein körper brennen, in der gewissheit mich nie richtig enschuldigt zu haben.

es ist sehr naiv dies so zu tun, doch es wird das einzige sein, was ich noch kann, das einzige was ich noch kann, das einzige was ich kann, das letzte was ich noch tuen kann

 

es tut mir so unendlich leid euch so verletzt zu haben.

ich weis ihr könnt mir dies nicht verzeihen, doch glaubt mir bitte das es mir unendlich leid tut...


Gratis bloggen bei
myblog.de