Lostsoulcatcher

Die Gedanken eines Toten

Ein halbes Jahr ohne dich


Ein komischer tag heute. ein halbes jahr später.
es herscht wieder alltagsstimmung,
rotiene stellt sich wieder ein.
doch nicht so sehr als das ich nicht immer wieder
daran denke dich anzurufen, uns zu treffen.
dann fällt mir immer wieder ein, dass du ja tod bist.
doch tod kann man das nicht nennen.
nicht für mich.
ich weis das du in meinen gedanken bist.
das vieles von dir auf mich übergegangen ist.
zum einen verstehe ich jetzt dein gesamtdenken,
zum anderen denke ich jetzt öfter wie du.

noch immer vergeht kein tag, wo ich nicht an dich denken muss,
an unseren letzten gemeinsamen abend mit m und a zusammen,
an die wackenerrinnerungen die wir aufleben ließen,
an die freude und glücklichkeit die uns erfüllte.
ich erlebe die nachricht, den tag, die verzeifelung
jeden tag aufs neue, als währe es heute erst geschehen.

nachdenklich betrachte ich mich.
horche in mich.
eine giwisse unruhe die mich seit meinem geb. erfüllt.
wiedererwachte depressionen aus alten tagen.
lebenswille um etwas zu verändern.
gewissheit das ich es nicht schaffe zu verändern.
wie denn auch, wenn ich es hier nicht einmal ertrage?

neid.
neid auf dich.
du hast das geschaft, was ich mir so lange wünsche,
mich nur noch nicht überwinden konnte.
ein wenig wut, welche eher bedauern ist,
das du mit deinem tode mir vorgeführt hast,
was soetwas für hinterbliebene bedeutet.
es macht es mir doch erheblich schwerer.

doch denke ich an dich nicht in trauer zurück,
sondern in dem glanz vergangener taten,
in der freude all die schönen jahre mit dir verabrcht
haben zu dürfen.



auf gute freunde
vergangene liebe
auf alte götter
und auf neue ziele

auf den ganz normalen wahnsinn
auf das was einmal war
darauf das alles endet
und auf ein neues jahr
auf gute freunde, von den BO's.
hätte dir sehr dut gefallen.


auf bald, mein freund,
auf immr und nie...


Gratis bloggen bei
myblog.de